Leitseite
  Versicherung-Kosten
  Wer wir sind
  Was wir wollen
  Was ist aktuell
  Integrierte Versorgung
  Stiftung Kinderwunsch
  BRB-Portal
  Kontakt
  Impressum
 
Stellenangebote
 
 
 
 
 
  REGELWERKE  
 



In der deutschen Reproduktionsmedizin gibt es zahlreiche Gesetze, Vorschriften, Richtlinien und Bestimmungen.
Die folgende Auflistung soll einen Einblick in die durchaus komplexen Regeln geben.


Gesetz zum Schutz von Embryonen (EschG)
BGBl (1990) 1: 2746
www.bba.de/gentech/eschg.htm


Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion der Bundesärztekammer
Deutsches Ärzteblatt 95, Heft 49, 4. Dezember 1998 A-3166
pdf-download


Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen
über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung

in der Fassung vom 14-08-90, veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30-11-90, geändert 26-02-2002
Deutsches Ärzteblatt 99, Heft 27, 5. Juli 2002 A-1924
zuletzt geändert am 01-12-03, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004, S. 910,
in Kraft getreten am 22-01-04 darin enthalten der: Muster-Behandlungsplan


Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) Gesetzliche Krankenversicherung
§ 27a Künstliche Befruchtung BGBl (1999) I S.2626
www.sidiblume.de/info-rom/arb_re/sgb/sgb5.htm#p27a


Muster-Berufsordnung der Bundesaerztekammer
Hierin enthalten: Pflichten in besonderen medizinischen Situationen, Nr. 14 Schutz des menschlichen Embryos, Nr. 15 In-vitro-Fertilisation, Embryotransfer
pdf-download


Berufsordnung (exemplarisch NRW)
www.aekno.de/htmljava/c/berufsordnung.htm#Richtlinie

 

Empfehlungen zur Durchführung der intracytoplasmatischen
Spermieninjektion (ICSI) zur Behandlung einer Sterilität

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/ll/gyn-e002.htm

 

Hintergrundpapiere zur wissenschaftlichen Pressekonferenz Mai 2001
Meine Eizelle gehört mir - Missbrauch der Fortpflanzungsmedizin als Zulieferbetrieb
Felberbaum R. Geisthövel F., Thaele M. van der Ven H.

 

ICSI nach dem Urteil des Bundessozialgerichts vom 3. April 2001
Az.: B 1 KR 40/00

 

Leitlinien für die Einrichtung und Führung eines IVF-Labors
Arbeitsgemeinschaft Reproduktionsbiologie des Menschen

 

Mehrlingsreduktion mittels Fetozid
Stellungnahme der "Zentralen Kommission der Bundesärztekammer zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Reproduktionsmedizin, Forschung an menschlichen embryonen und Gentherapie"
www.bundesaerztekammer.de/30/Richtlinien/Empfidx/Mehrlingpdf.pdf

 

PID, PND, Forschung an Embryonen
Zusammenfassung der Diskussionen im Deutschen Ärzteblatt
von der Bundesaerztekammer
www.bundesaerztekammer.de/30/Ethik/10FortGenetik/20PID.pdf

 

Richtlinien zur Durchführung der In-vitro- Fertilisation mit Embryotransfer (IVF) und Embryotransfer (ET) als Behandlungsmethode der menschlichen Sterilität
Dt. Ärztebl. 1988; 85 (im Anhang der Berufsordnung 1988)

 

Richtlinien zur Durchführung des intratubaren Gametentransfers, der
In-vitro-Fertilisation mit Embryotransfer und anderer verwandter Methoden

Dt. Ärztebl. 1994; 91 (im Anhang der Berufsordnung 1994)

 

Richtlinien zur Durchführung von In-vitro- Fertilisation (IVF) und
Embryotransfer (ET) als Behandlungsmethode der menschlichen Sterilität

Dt. Ärztebl. 1985; 82: A-1649, A-1690-1698 (im Anhang der Berufsordnung 1985)

 

Richtlinien zur Forschung an frühen menschlichen Embryonen
Dt. Ärztebl. 1985; 82: A-3757-3764

 

Stellungnahme zur Assistierte Reproduktion: Mikroinjektion (ICSI),
Fehlbildungsrisiko, ovarielle Stimulation und Ovarialkarzinom

Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Berufsverbandes der Frauenärzte
Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin

 

 

drucken
nach oben